Therapie

Die Behandlung erfolgt i.d.R. aufgrund einer Verordnung durch einen Arzt oder Heilprktiker.

Folgende Leistungen werden i.d.R. von den Krankenkassen übernommen (Kassenleistungen):

Krankengymnastik

Bei der Krankengymnastik handelt es sich um ärztlich verordnete Bewegungstherapie, die mit speziellen Befund- und Behandlungstechniken bei Fehlentwicklungen oder Störungen der organischen und physischen Funktionen angewandt wird. Physikalische Maßnahmen wie Massage, Wärme-, Kälte- und Wasseranwendungen, Elektrotherapie wirken unterstützend.

Ziele der Krankengymnastik:

  • Behandlung funktionsgestörter Gelenke
  • Stabilisierung überbeweglicher Gelenke
  • Wiederherstellung des Muskelgleichgewichts
  • Dehnung verkürzter Weichteilstrukturen
  • Aktivierung und Kräftigung geschwächter Muskulatur

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie befasst sich mit Störungen des Muskelskelettsystems und stellt eine eigene Fachrichtung innerhalb der Physiotherapie dar. Es handelt sich dabei um eine komplexe Behandlung von Bewegungsstörungen der Funktionseinheit von Gelenk - Muskel - Nerv.
Ziele der Manuellen Therapie: Auffinden und behandeln von Fehlfunktionen (Schmerz, überbewegliche oder in der Bewegung eingeschränkte Gelenke) des Bewegungsapparates. Erhaltung oder Wiederherstellung der normalen Funktion des Gelenkes.

Behandlungstechniken:

  • Weichteiltechniken
  • Mobilisationen (translatorisches Gleiten, Traktionen)
  • Dehnungs- und Entspannungstechniken zur Behandlung der Muskulatur und Mobilisation der Gelenke
  • Aktive Stabilisationsübungen

PNF (Propriozeptive neuromuskuläre Faszilitation)

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage. PNF - "Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation".
Die PNF-Methode beruht vor allem auf der Arbeit von Herman Kabat, Margarete Knott und Dorothy Voss am Kaiser Foundation Rehabilitation Center in Vallejo, Californien. Entwickelt wurde die Methode für die Behandlung von Lähmungen; wobei mittlerweile PNF bei den verschiedensten Krankheitsbildern eingesetzt wird. Durch spezifische Reize werden dreidimensionale Bewegungsmuster geübt, sensomotorische Fähigkeiten gezielt gebahnt und verbessert. Die Muskulatur des Menschen ist diagonal und spiralig angeordnet, so dass auch die Bewegungen des Alltags diagonal und spiralförmig verlaufen; PNF berücksichtigt dies. Alle Übungen werden mit PNF in Körperdiagonalen dreidimensional ausgeführt; dadurch werden funktionelle Bewegungsabläufe trainiert.

Ziele von PNF:

  • Training der peripheren motorischen Einheit
  • Koordination physiologischer Bewegungsabläufe
  • Verbesserung von pathologischen Bewegungsmustern
  • Normalisierung der Muskelspannung
  • Muskelkräftigung
  • Muskeldehnung

Indikationen:

  • Periphere Nervenschädigungen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems (z.B. Multiple Sklerose, Ataxie)
  • Nach Verletzung von Muskeln, Bändern, Sehnen und Knochen
  • Sportverletzungen
  • Amputationen
  • Kontrakturen der Gelenke
  • Nach Operationen der Wirbelsäule
  • Hüft- und Kniegelenksendoprothesen

Brügger-Therapie

Diese Therapieform wurde von dem Neurologen Dr. med. Alois Brügger entwickelt und nach ihm benannt. Der Grundgedanke der Brügger-Therapie liegt in einem Zusammenspiel von einem Schaden (z.B. dauerhafte Verkürzung eines Muskels - Kontraktur), Veränderungen des Sehnengewebes), einem Schutzprogramm (z.B. Schmerz) und dem Zentralen Nervensystem (ZNS). Existiert an einer beliebigen Stelle im Körper ein Schaden, so werden von diesem Ort aus Signale über Rezeptoren an das Zentrale Nervensystem gesendet. Auf diese Nachricht reagiert das ZNS mit einem Schutzprogramm, um die vorhandene Störung weitestgehend einzudämmen. Demzufolge kann das Schonprogramm dazu beitragen, dass Bewegungsmuster in ihrem Ablauf verändert werden, und es kann zu einer Schonhaltung oder Ausgleichsbewegung kommen.

Ziele:
Die Ziele der Brügger-Therapie sind der Abbau von Schmerzen und Störfaktoren, das Wiedererlernen der aufrechten Körperhaltung im Alltag, die Korrektur der Statik des gesamten Körpers, das Lösen von Muskelkontraktionen und das Wahrnehmen und Erlernen einer gesunden Körperhaltung.

FBL (Funktionelle Bewegungslehre)

Der Therapieansatz der Funktionellen Bewegungslehre (FBL) folgt dem Ansatz des ökonomischen Prinzips: maximale Leistung bei minimalem Kraftaufwand und minimalem Verschleiß. Die Grundlage bildet die Erhebung des „funktionellen Status“ (Befund), der die Abweichungen von der Norm erfasst und das „funktionelle Problem“ beschreibt. Die Behandlung erfolgt mit therapeutischen Übungen sowie Behandlungstechniken. Diese beinhalten neben einer sehr detaillierten Anleitung des Patienten durch den Therapeuten auch die Abwandlung von Modellübungen, bezogen auf das jeweilige funktionelle Problem.

Ziele:
Mit Hilfe von therapeutischen Übungen soll der Patient lernen, sein funktionelles Problem selbst zu behandeln und zu einem ökonomischen Bewegungsverhalten zurückfinden. Ist dieses Ziel nicht zu erreichen, muss der Therapeut den bestmöglichen Kompromiss finden.

Schlingentisch-Therapie

Der Schlingentisch ist eine Konstruktion mit der es möglich ist, durch die Aufhängung des behandelten Körperteils die Eigenschwere ganz oder teilweise zu nehmen. Dies geschieht mit speziellen Schlingen und Seilzügen. Durch die Aufhebung der Schwerkraft erfährt der Patient eine Erleichterung vieler Bewegungen. Die Schlingentischbehandlung kann mit anderen Maßnahmen kombiniert werden, z.B. Manueller Therapie, Krankengymnastik, Wärmebehandlung.

Extensionen

Bei der Extensionsbehandlung wird die Wirbelsäule unter axialen Zug gebracht, so dass es zur Entlastung der Bandscheiben und kleinen Wirbelgelenke kommt. Auch die Gelenke der Extremitäten können durch Traktion behandelt werden.

Der Physiotherapeut beeinflusst die Wirkung der Traktion durch:

  • Ansatzpunkt
  • Zugrichtung
  • Intensität
  • Ausgangsstellung der Gelenkpartner

Die Extensionsbehandlung wird je nach Indikation mittels Extensionstisch, Perl´schem Gerät, Glissonschlinge, Schlingentisch oder auch manuell ausgeführt.

Klassische Massage

Schon seit hunderten von Jahren wird die Massage von vielen Völkern (u.a. Chinesen, Perser, Griechen, Römer) zur Linderung von Schmerzen sowie zur Beruhigung ausgeführt. Der Begriff "Massage" kommt aus dem Griechischen - massain = kneten. Die klassische Massage wirkt nicht nur örtlich, mechanisch sondern sie hat auch eine Fern- und Allgemeinwirkung, die im menschlichen Körper ein komplexes Geschehen hervorruft.

Allgemeine Wirkung der Massage:

  • Steigerung der lokalen Durchblutung
  • Verbesserung des venösen und lymphatischen Rückfluß
  • Regulierung der Muskelspannung
  • Lösung von Narben und Gewebsverklebungen
  • Wirkung auf innere Organe über Reflexbögen
  • Schmerzlinderung
  • Beeinflussung des vegetativen Nervensystems
  • Psychische Entspannung

BGM (Bindegewebsmassage)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl.Bei dieser Technik wird mit der Fingerkuppe im Bereich der sog. Bindegewebszonen Haut und Unterhaut durchzogen - dabei entsteht ein leicht schneidendes Gefühl. Über Reflexbögen zwischen Haut und inneren Organen werden dabei nervös-reflektorische Reaktionen in den dazugehörigen Organen ausgelöst.

Wirkungen:

  • Schmerzlinderung
  • Verbesserung der Funktion innerer Organe
  • Verbesserung des Stoffwechsels

Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle Massagetechnik mit der auf sehr sanfte Weise die Lymphgefäße angeregt werden bzw. die Gewebsflüssigkeit einer Lymphstauung abtransportiert wird.

Indikationen:

  • Lymphödem nach Operationen
  • Lymphödem nach Strahlentherapie
  • Störung des Gefäßsystems durch Entfernung der Lymphknoten (z.B. nach Tumor)
  • nach Traumen (z.B. Knochenbrüche, Bänderverletzungen)
  • angeborene oder erworbene Störung des Lymphabflusses
  • dermatologische Störungen
  • Migräne

Fangopackungen

Bei Fango handelt es sich um am Boden von Thermalquellen abgelagerten Mineralschlamm bzw. durch atmosphärische Einwirkung verwitterten Basalttuff. In den meisten Praxen wird Fango in Form eines Fango-Paraffin-Gemisches angewandt. Fango hat die Eigenschaft, die Temperatur (ca. 50° C Anlege-Temperatur) über einen Zeitraum von ca. 20 Minuten relativ konstant zu halten und erst dann rasch abzukühlen.

Wirkung der Fango:

  • Schmerzlinderung
  • Senkung der Muskelspannung
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Reflektorische Wirkung auf innere Organe
  • Psychische Entspannung

Heissluft

Es handelt sich hierbei um eine Wärmeanwendung mittels eines Heißluftgerätes (Infrarot-Wärme-Strahlung) bzw. eines Rotlichtstrahlers.

Wirkung dieser Wärmeanwendung:

  • Schmerzlinderung
  • Senkung der Muskelspannung
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Reflektorische Wirkung auf innere Organe
  • Psychische Entspannung

Heiße Rolle

Drei Handtücher werden trichterförmig zusammengerollt und mit kochendem Wasser gefüllt. Mit dieser Rolle wird nun auf der Haut getupft bzw. gerollt; kühlt die äußere Schicht aus, so wird ein Stück der Rolle abgewickelt, wodurch die Hitzewirkung anhält.

Wirkungen:

  • Schmerzlinderung
  • Senkung der Muskelspannung
  • Starke Verbesserung der Durchblutung
  • Reflektorische Wirkung auf innere Organe
  • Psychische Entspannung

Eisanwendungen (Kryotherapie)

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl.Es handelt sich hierbei um eine Behandlung einzelner oder mehrerer Körperteile mit lokaler Anwendung intensiver Kälte (Eispackung, Eisabreibung) zur Entzündungshemmung und Schmerzlinderung.

Elektrotherapie

Es handelt sich hierbei um den therapeutischen Einsatz von elektrischem Strom:

  • galvansiche Ströme
  • diadynamische Ströme
  • mittelfrequente Wechselströme
  • Interferenzströme

Je nach Stromform unterschiedliche Wirkungen:

  • Schmerzlinderung
  • Tonussenkung bzw. -steigerung
  • Entzündungshemmung
  • Durchblutungsförderung
  • Dämpfung des Sympathikus
  • Verbesserung der Kontraktionsfähigkeit gelähmter Muskulatur
  • Gefäßtonisierung

Folgende Leistungen werden von den Kassen meist nicht übernommen und müssen von Ihnen privat bezahlt werden. Allerdings werden von einzelnen Krankenkassen Leistungen im Einzelfall oder zum Teil übernommen. Fragen Sie deshalb bei Ihrer Krankasse nach.

Privat abzurechnende Leistungen:

Cranio-sacral-Behandlung

Die Craniosacrale Therapie ist eine körperorientierte, manuelle Behandlungsform, die sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den USA aus der Osteopathie entwickelt hat. Sie basiert auf der Arbeit mit dem craniosacralen Rhythmus, der sich im feinen Pulsieren der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit zeigt.

Diese Flüssigkeit nährt, bewegt und schützt unser Nervensystem – vom Schädel (Cranium) bis zum Kreuzbein (Sacrum). Da der Craniosacrale Rhythmus sich über das Bindegewebe im ganzen Körper ausbreitet, ist er überall tastbar.

Craniosacral-Praktizierende erspüren die Qualität der rhythmischen Bewegungen und können sie unterstützen und harmonisieren. Daraufhin lösen sich Verspannungen, Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen; das Immunsystem erfährt eine Stärkung und die Vitalfunktionen stabilisieren sich.

Craniosacral-Praktizierende arbeiten ganzheitlich und mit größter Sorgfalt – auf körperlicher, emotionaler und psychischer Ebene. Sie orientieren sich an der uns innewohnenden Gesundheit und an den Selbstheilungskräften, die wir mitbringen. Eine respektvolle sprachliche Begleitung der manuellen Behandlung unterstützt die Selbstwahrnehmung und kann auch emotionalen Prozessen Raum und zugleich Halt bieten.

Fußreflexzonenmassage

Bei der Fußreflexzonenmassage wird von der Vorstellung ausgegangen, dass ähnlich wie bei der Ohrakupunktur, Reizzustände des Körpers durch Reflexzonen an den Füßen erkennbar und behandelbar sind.
Die Fußreflexzonentherapie zählt - ähnlich wie die Akupunktur - zu den Ordnungstherapien. Sie arbeitet mit der im Menschen vorhandenen Regenerationsfähigkeit. Dabei wird von der Vorstellung ausgegangen, dass die Füße ein verkleinertes Abbild des gesamten Körpers und seiner Organe darstellen. Betroffene Zonen lassen sich während der Behandlung als schmerzhafte Bereiche lokalisieren und behandeln.

Wellness-Angebote wie:

Hot Stone Massage

Die Anwendung von heißen Steinen, um den Organismus des Menschen zu entspannen und zu regenerieren, gibt es in fast allen bekannten Kulturen der Welt. So ist die Anwendung von heißen Steinen aus China, Indien und aus der indianischen Kultur bekannt.

Bei der Hot Stone Massage wird mit natürlich geformten, auf ca. 40 Grad erhitzten Basaltsteinen gearbeitet. Die entspannende Wirkung der Massage wird durch das tiefe Eindringen der Wärme in den Körper verstärkt. Muskelverspannungen werden gelöst, die Blutzirkulation stimuliert und damit die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und der Abtransport von Schlacken gefördert.

Massiert wird mit den Steinen auf dem mit Öl eingeriebenen Körper. Der Einsatz ätherischer Öle intensiviert die Wirkung noch. Zum Abschluss der Massage wird ein Stein nach dem anderen kreisend und streichend weggenommen. Das Wohlbefinden wird gesteigert, der Massierte kann den Anforderungen seines Alltags mit neu gewonnener Entspannung und Gelassenheit begegnen.

Aroma-Massage

Bei der Aromamassage werden die ätherischen Öle auf unterschiedliche Art aufgenommen. Bei allen Methoden steht im Vordergrund, dass die Dämpfe den Geruchssinn ansprechen. Die Aromamassage macht sich dabei den empfindlichen menschlichen Geruchssinn zu nutze. Außerdem verbinden Menschen mit unterschiedlichen Düften unterschiedliche Gefühle und Empfindungen. Am bekanntesten sind wohl Duftlampen oder ein Kräuteraufguss in der Sauna.

Die Aromamassage ist eine ganz besondere Form der Massage. Der Körper nimmt über die Haut die Wirkstoffe der ätherischen Öle auf. Die ätherischen Öle unterstützen durch ihre ganz besonderen Eigenschaften die entspannende Wirkung.

Eine Aromamassage ist ein Erlebnis für Körper und Geist. Selbst die Luft und die ganze Atmosphäre während der Aromamassage sind von den ätherischen Ölen durchwachsen. Die Massage selbst und die eingesetzten Öle richten sich ganz nach dem gewünschten Ergebnis.

Energetische Fußmassage

Die energetische Fußmassage wurde im Jahre 1913 durch den amerikanischen Arzt Dr. William Fitzgerald begründet. Die Massage basiert auf seinen Erkenntnissen über die Reflexzonen. Reflexion bedeutet hier soviel wie 'Spiegelbild'. Das heißt der ganze Körper spiegelt sich – in Zonen eingeteilt – in den Füßen.

Durch manuelle Techniken wie Druck, Streichen, Gleiten rege ich den Informationsfluss in Ihrem Körper an. Ihre gestaute oder blockierte Lebensenergie beginnt wieder zu fließen. Tiefgreifende Entspannung tritt ein und fördert Ihr Wohlbefinden.

Gerade bei körperlichen Störungen und Stress-Symptomen aktiviert die Energetische Fußmassage die körpereigenen Selbstheilungskräfte. Der wichtigste Informationsträger – die Lebensenergie Qi – beginnt wieder zu zirkulieren und sorgt für Regulation und Harmonie.

Wir führen auch Hausbesuche durch.

Unsere Therapie-Preisliste enthält einen Auszug therapeutischer Behandlungen mit Preisen für private Selbstzahler.

Praxis für Physiotherapie
Karlheinz Knörzer

Bahnhofstraße 48
75417 Mühlacker

07041 5230

07041 862115

prxsphysthrp-knrzrd

Unsere Öffnungszeiten:
Mo. bis Do. 8.00 - 19.00 Uhr
Freitag 8.00 - 12.00 Uhr

Therapiespektrum: Krankengymnastik · Manuelle Therapie · PNF · Brügger-Therapie · FBL (Funktionelle Bewegungslehre) · Schlingentisch-Therapie · Extensionen · Klassische Massage · BGM (Bindegewebsmassage) · Lymphdrainage · Fangopackungen · Heissluft · Heisse Rolle · Eisanwendungen · Elektrotherapie · Ultraschallbehandlungen · Kinesiotape · Dorn-Breuss-Behandlung · Fussreflexzonenmassage · Skoliosebehandlung nach Schroth · Aroma-Massage · Hot-Stone-Massage · Wellnessangebote · Hausbesuche